Genvejsmenu:
S - Indhold
1 - Forside
2 - Nyheder
3 - Oversigt
4 - Søg

 

Orientierung im Gelände

Wer sich mit einer Karte im Gelände orientieren möchte, muss zuerst den eigenen Standort kennen.

  • Zwei bis drei markante Punkte im Gelände suchen, die erkennbar sind. Geeignet sind Wälder, Gewässer, ein Berg, ein Dorf, ein einzel stehendes Haus, eine Straße.
  • Sodann die Karte so drehen, dass die Richtungen der ausgewählten Punkte in der richtigen Blickrichtung liegen.
  • Ein Kompass kann die Orientierung in unbekanntem Gelände erleichtern. Karte zuerst nach Norden ausrichten und dann zur Kontrolle einige in der Karte eingetragene Objekte vergleichen: Liegen sie in der richtigen Blickrichtung?

Wenn die Karte beim Start der Wanderung korrekt ausgerichtet wird und wenn man die Ausrichtung konsequent an jedem markanten Punkt kontrolliert, kennt man immer den eigenen Standort und die Richtung des angestrebten Zieles.

Kommt es trotzdem einmal vor, dass man die Karte nicht korrekt ausrichten kann, hilft folgendes Vorgehen:

 

  • Rückkehr auf dem gleichen Weg, den man gekommen ist, zu einem gesicherten Standort und dort neue Orientierung suchen.
  • Glaubt man, auf dem richtigen Weg zu sein, weitergehen, bis man wieder an Geländepunkte kommt, die auf der Karte eingetragen sind und eine neue Orientierung ermöglichen.

Hat man sich komplett verirrt, helfen folgende Anhaltspunkte zurück in bewohnte Gegenden, wo man sich neu orientieren kann:

 

  • Sich an Flüsse, Wegen oder Hochspannungsleitungen orientieren. In Gelände mit Absturzgefahr jedoch nur weiterlaufen, wenn ausreichend Sicht besteht.
  • Auf Geräusche achten. Wasserläufe, Straßen- und anderer Zivilisationslärm sind oft über weite Strecken hörbar.


Kompass und GPS

Wer sich nicht nur an markierte Routen halten möchte, sollte einen Kompass und eine Karte zu Hilfe nehmen. Im Internet gibt es zahlreiche Tourenvorschläge, zu denen entsprechende Daten auf ein GPS-Gerät (Global Positioning System) geladen werden können. Das GPS-Gerät ist gebunden an den notwendigen Satellitenempfang und an die Stromversorgung. Es ist aber kein Ersatz für eine gute Wanderkarte und eine sorgfältige Routenplanung.